Robert

Beim Bogenschießen

In Schlagl

Zur Person

Begonnen hat für mich das Hobby Mittelalter mit dem Bogenschießen. Nachdem ich im Jahr 2008 beim Bogensportverein Rußbachtal Schnupperschießen durfte, hat mich gleich die Lust gepackt dieses Hobby aus der Kindheit als Erwachsener fortzuführen. Damit ich es aber diesmal richtig lernen konnte, habe ich mich sofort bei der USI Wien für einen Bogenkurs angemeldet.

Dort konnte ich die verschiedenen Bogenklassen zur Genüge ausprobieren und habe festgestellt, dass mir das traditionelle Schießen ohne viel technischen Schnickschnack am Liebsten ist. Ich konzentriere mich gerne auf den exakten Zusammenhang von Auszug-Zielen-Schuß und verlasse mich ungern auf technisches Tuning und Feineinstellung. Über einen Freund aus dem Verein Prima Nocte kam ich unverhofft zu einem Bogenbaukurs in Prinzendorf und ehe ich mich versah, war ich als Gründungsmitglied der Austrian Longbow Society in ein ganz neues Hobby - das Mittelalter-Reenactment - hineingezogen worden.

Für mich gehört die Herstellung der Gewandung und Ausrüstungsgegenstände zur Darstellung einer mittelalterlichen Person dazu. Daher erlerne ich die verschiedenen dazu notwendigen Handwerkstechniken. Dennoch ist das Bogenschießen als sportliche Betätigung für mich ein wichtiger Bestandteil meines Mittelalterhobbys geblieben. Da dies auch bei allen anderen Mitgliedern des Vereins Antsazigo der Fall ist, stellt das Bogenschießen auch einen wichtigen Motivator für unsere Aktivitäten als Verein dar.

Zur Darstellung

In einfacher Gewandung

In einfacher Gewandung

Da unser Verein Personen aus dem Jahr 1096 n. Christus darstellt, die auf dem Gebiet des ostfränkischen Reiches gelebt und beim Volkskreuzzug teilgenommen haben könnten, habe ich mich für die Darstellung eines Menschen niederen Standes entschieden. Meine Gewandung besteht daher aus einfachem Leinen, die Bewaffnung lediglich aus einem Langmesser und einer Axt. Die Ausrüstung wird durch eine Lederflasche, zwei Gürteltaschen und einem Geldbeutel abgerundet.

Bis auf die metallenen Gegenstände und die Lederflasche sind alle genannten Ausrüstungsgegenstände selbst hergestellt. Ein Reckteckmantel und eine Kreuzfahrertasche runden das Gesamtbild ab. Für die nähere Zukunft ist noch das Schmieden einer Speerspitze beim nächsten Schmiedekurs zur Herstellung einer solchen Waffe geplant.

Zum Handwerk

Gerne stelle ich ein paar Auszüge meiner handwerklichen "Experimente" und Errungenschaften vor:

Stecktisch
Wer kennt nicht das Problem zu kleiner Autos und zu großer Ideen? Robert hat das nicht davon abgehalten einen Stecktisch zu bauen, bei dem kein Teil länger als 1 Meter sein durfte...

Schmiedekurs an der FS Warth
Schmiedekurs an der Fachschule Warth 2011
- Schürhaken und Gewandhaken
- Messerartige Erzeugnisse

Herstellung einer punzierten Ledertasche
Herstellung einer Ledertasche für den Gürtel