Gemüse und Wildkräuterrezepte

Haferwurzeln normannischer Art

(Grétlin) 800g Haferwurzeln waschen, grob abschaben und in 5 cm lange Stücke zerteilen (anschließend in Zitronenwasser legen) 1 Zitrone auspressen und den Saft in einem Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Nun die Haferwurzelstücke darin garen bis sie weich sind (bis max. 20 min), entnehmen,gut abtropfen lassen und warm stellen. 3 Äpfel + 1 mittelgroße Zwiebel (je nach Vorliebe) schälen und grob würfeln. 2 EL Butter in einer Pfanne erhitzen, die Apfel- und Zwiebelwürfel dazugeben und kurz anbraten. Dies mit 1 Tasse Apfelsaft ablöschen, welchen man anschließend bei halber Hitze etwas einkochen lässt. Die Pfanne von der Feuerstelle nehmen, 1/2 Tasse süße Sahne unterrühren. Nun alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken, die Haferwurzeln dazugeben und unterheben, nochmal kurz kräftig erwärmen. (NICHT kochen lassen!) Vorm Servieren etwas fein gehackte Zitronenmelisse darüberstreuen.

Brennesselspinat

(Grétlin) 8-10 Hände voll frischer Brennnesseln mit kochendem Wasser überbrühen (dadurch brennen sie nicht mehr) und fein schneiden 1 Zwiebel würfeln und in Butter oder (neutralem) Schmalz glasig dünsten die Brennnesseln dazugeben, mit Pfeffer und Salz würzen, und ca. 10- 15 min unter ständigem Rühren dünsten alles mit ein wenig Muskat würzen bei Bedarf nachwürzen (die Brennnesseln saugen ziemlich viel auf) zum Verfeinern einen Schuss Sahne zugeben (süß oder sauer je nach Vorliebe)

Brennnesselgemüse

(Grétlin) 1 Pfund junge Brennesselblätter grob schneiden und mit etwas Wasser und Salz langsam weich dünsten 2 Löffel Sahne (süß oder sauer nach Geschmack) dazugeben und ständig rühren und etwas einköcheln lassen Muskat und Pfeffer kann man, muss man aber nicht unbedingt.

Wer es gern etwas angedickt mag, kann zb. noch eine Mehlschwitze unterrühren. Eine weitere Andickungsmöglichkeit wären gemahlene Mandeln mit Schale dazuzugeben, was aber den Geschmack leicht ins Nussige verändert.

Brennessel- Gierschgemüse

(Grétlin) Man nehme ein halbes Pfund junge Brennnesselblätter und eben soviel Giersch, schneide beides grob und dünste es in etwas gesalzenem Wasser weich. 2 Löffel Sahne (sauer/ süß je nachdem wie man es gern mag) und ein Zweiglein Liebstöckel dazu und unter häufigem Rühren ein wenig einköcheln lassen.

Zum Würzen passt auch hier Pfeffer, Muskat und Salz sehr gut. Manche möchten ja auch auf Lagern nicht auf das "Zauberpulver" Brühe nicht verzichten. Ich persönlich finde aber, dass es dank Kräutern genug andere Möglichkeiten gibt. Zum Andicken eignen sich natürlich auch hier wieder Mehlschwitze, gemahlene Mandeln (mit Schale) oder je nach Darstellungszeit auch ein wenig geriebene Kartoffel. (Letzteres kommt für uns um 1096 natürlich nicht in Frage!)