10. Vereinstreffen

Am 12. Jänner fand für uns als Verein die Generalversammlung statt, in welcher wir auf das Jahr 2012 und all die Momente seit unserer Gründung zurückblicken konnten. Zu diesem Zwecke kamen wir im Norden Wiens aus allen Richtungen zusammen. Wie schon die letzten Male waren wir auch heute wieder um 2 Damen und eine Hundedame reicher, wovon die jüngste Dame hin und wieder mit ihrer Niedlichkeit von den eigentlichen Themen ablenkte und alle Blicke auf sich zog.

Das Mittagessen war diesmal etwas „experimentell-authentisch“. Grètlin hatte Hühnergeschnetzeltes in Salbei-Mandelmilch-Sahne mit Weizen gekocht, was bei allen Gefallen fand und sicher auch noch mal im Lagerkessel über dem Feuer hängen wird.

Nach dem gemeinsamen Essen wurde die Versammlung eröffnet und wir resümierten und, diskutierten und bewerteten unsere erste Saison.

Wie war 2012 für uns?

Bereits unser erstes Lager im April 2012 war ein voller Erfolg, war unser Lager doch so gut besucht und am Abend Ort für allerlei Spass und guten Met. Das „große“ Lager zum Cave Gladium, welches über 5 Tage ging und durch die Hitze sehr energiefordernd war, hat uns als Verein sehr viel weiter gebracht. Wir haben gelernt, dass wir es gern auch länger als ein Wochenende miteinander aushalten können, wo unsere Ausrüstungsgrenzen sind, und welche Dinge wir unbedingt noch besorgen und bauen müssen. Wir haben in diesem Jahr neue Leute kennengelernt, Kontakte und Freundschaften vertieft und uns untereinander noch viel besser kennengelernt. Wir sind zusammengewachsen und vertrauen einander auch in schwierigen Zeiten, die es aber überall mal gibt, wo viele verschiedene Charaktere aufeinander treffen.

Eine detailliertere Schilderung unserer Aktivitäten aus 2012 findet sich im Artikel Jahresrückblick 2012.

Was wünschen wir uns für 2013?

Romanus beim Blasrohr-Schießen

Es stehen spannende Veränderungen an, welche wir aufgeregt erwarten, die aber auch die Art unserer Vereinsaktivitäten verändern und bestimmen werden. Wir wollen unser Lager verbessern, ausstatten, Lagergegenstände herstellen, neue Handwerke ausprobieren und vorallem einfach Zeit miteinander verbringen, in der wir unserer Leidenschaft fürs Mittelalter und fürs traditionelle Bogenschiessen frönen können. Ebenso wird die Recherche nicht zu kurz kommen, und die Ausflugslust zu hiesigen Burgen und Orten.

Als der offizielle Teil beendet war, ging es zum gemütlichen Teil über. Wir erprobten uns im Blasrohr-Schießen und bewunderten tolle Bilder. Nach einem gemeinsamen Abendessen machten wir uns auf den Weg die Welt der haarigen Füße zu erobern. Voller Vorfreude auf Bruchtal, Erebor und Bilbo Beutlin nahmen wir in den Kinosesseln Platz und liessen die Bilder an uns vorbei ziehen. 3 Stunden ohne Pause waren für den einen zu lang und andere hätten nochmals 3h weiterschauen können.